Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)

Wippen, wippen, wippen

Die auffällig schwarz-weiße Gebirgsstelze, die wir in der Rappenloch- und Alplochschlucht finden, ist eine typische Kulturfolgerin, die sich überall gut zurechtfindet. Ihre Nahrung sucht sie hauptsächlich auf wenig bewachsenen Flächen, aber auch an Straßen und auf Hausdächern. Sie gehört zu den wenigen Vogelarten, die von den menschlichen Eingriffen in die Landschaft profitieren. Sie kommt nicht nur in den Bergen, sondern auch in den Niederungen vor. Mit Vorliebe besiedelt sie rasch fließende Bäche und ist ein Indikator für saubere, ungestörte und naturnahe Fließgewässer.

BRUTZEIT Mitte April bis Mitte August
brütet in Höhlen und Nischen
NAHRUNG Spinnen, Insekten